Lebenszeichen aus dem Sueden

Ja, es gibt uns noch... Wir sind noch nicht untergetaucht oder haben den Plan, uns zu den Oberhauptern eines eigenen Stammes zu kroenen noch nicht in die Tat umgesetzt.

Das Problem liegt eigentlich daran, dass uns schlicht weg die Moeglichkeiten fehlen. Die letzten beiden Wochen waren wir ganz schoen auf Achse und haben schon fast 4500 km auf den Tacho unseres fetten Pick Up gebracht. Und weiterhin ist es recht schwer, hier in Namibia Moeglichkeiten ins Internet zu finden. Meist waren wir auf unseren Campingplaetzen froh ueber fliessendes Wasser, der Strom kam des oefteren aus einem Generator, der nur stundenweise laeuft. Deshalb die lange Funkstille.

 

Doch zunaechst erst einmal vielen Dank fuer die Kommentare auf unserer Site.

 

Mal schauen, ob ich noch so alles zusammenbekomme, was seit Windhoek passiert ist.

 Von Windhoek ging es direkt der aufgehenden Sonne entgegen nach Botswana ins Okawanga-Delta. Ein riessiges Flussdelta in der Wueste, vergleichbar mit einem ueberdimensionalen Sumpfgebiet vielleicht. Den Tag nach unserer Ankunft haben wir die notwendigsten Sachen fuer 2 Tage gepackt und sind mit einem Guide und einem Mokoro, so eine Art Einbaum, ins Delta geschippert. Wir hatten schon nach 10 Minuten komplett die Orientierung verloren, aber unser Guide wusste anscheinend, was er tat. Die Nacht verbrachten wir mutterseelenallein auf einer kleinen Insel mitten im Delta. Ein traumhaftes Gefuehl, mal 2 Tage keine anderen Menschen zu sehen, glaubt mir. Nur die frischen Loewenspuren am naechsten Morgen zeugten von naechtlichen Besuchern.

Nach dem Okawanga ging es  in die Nxai-Pfannen, wo wir uns zunaechst von der Gelaendegaenigkeit unseres Automobils ueberzeugen konnten. Ein riessiger Sandkasten und Rico hatte seinen Spass. Und nebenbei konnten wir uns an der Landschaft erfreuen und so einiges Getier kreuzte unseren Weg. Gleiches galt fuer die Makadigankadi-Pfannen am naechsten Tag. Dort haben wir es in der Salzpfanne ein wenig uebertrieben und durften unseren Wagen 1 Stunde aus dem Sand ausgraben, weil selbst der Allrad nicht mehr half.

Die  naechsten Tage verschlug es uns nach Kasane im aeussersten Nordosten Botswanas. Dafuer, dass der dort liegende Chobe-Nationalpark fuer seine Fuelle an Tieren bekannt ist, war er bei uns eher ein Reinfall. Der fruehmorgentliche Game Drive war nett, mehr aber auch nicht. Deshalb freuten wir uns besonders auf eine Bootsfahrt am Nachmittag, weil man dort wohl Tausende Elefanten und anderes Getier am Ufer beobachten kann. Leider wurde daraus nix, da der Motor nach 100 Metern den Geist aufgab und wir zurueck paddeln konnten.

 

Nach diesen Erfahrungen hatten wir erst mal genug von wilden Tieren und sind in Zimbabwe zu den Vic Falls eingefallen. Ein beeindruckender Platz, unvorstellbar viel Wasser und vielen Sachen, die viel Geld kosten. Ich habe mein Vorhaben umgesetzt und habe mich kopfueber an einem Gummiseil die Bruecke runtergestuerzt und zum Abschluss haben wir noch die Vic Falls aus dem Heli begutachtet. Sehr fein, das Ganze.

 

 Den naechsten Tag ging es dann wieder zurueck nach Namibia, mit einem Zwischenstopp im Mahango-NP, wo ich fast einen Elefanten gerammt habe. Ich hatte mal wieder viel Spass auf einer sandigen Offroadpiste und schiesse nix boeses ahnend um die Kurve, in der dahinter eine Herde Dickhaeuter ihr Gras muemmelten. Ham die bloed gekuckt, wir aber mit Sicherheit auch, denn die Kollegen waren mindestens doppelt so hoch wie unser popeliges Auto. Waren dann aber doch ganz friedlich. Daneben gab es mal wieder Zebras, Springboecke, Strausse und so einiges mehr zu sehen.

Weiter ging es Richtung Westen zum Etosha-NP. Bei einem Versorgungsstopp in Rundu war dann ein Einheimischer so nett, irgendwie an meine Kreditkartendaten zu kommen und hat uns binnen eines Tages um unsere Reisekasse komplett erleichtert. Als ich das 2 Tage spaeter merkte, ist dass schon ein bescheidenes Gefuehl, mitten in der Wueste ohne Geld und mit leerem Tank und leerem Kuehlschrank zu stehen. Nun muss es halt ohne Plastikgeld gehen, aergerlich.

 

Im Etosha war mal wieder Wild Life angesagt, man kurvt den ganzen Tag kreuz und quer durch den Park, faehrt zu den Wasserloechern und wartet. Und da jedes Tier bei der Affenhitze recht schnell Durst bekommt, schauen die auch oefters vorbei. Sehr praktisch, macht die Tierbeobachtung sehr einfach.

 

Dann ging es immer weiter durch die Wueste Richtung Atlantik, zwischendurch praehistorische Hoelenmalereien begutachtend.

Nun sind wir seit 2 Tagen in Swakopmund, dem warscheinlich deutschesten Ort in ganz Afrika. Sehr nett hier, entspannte Athmospaere und alle Annehmlichkeiten der Zivilisation.

Zufaellig trafen wir einen Teil unserer Reisegruppe aus Ostafrika wieder, die es mittlerweile mit ihrem Truck bis hier her geschafft haben.  Idealerweise wird hier Freitag der 13. aehnlich wie Halloween gefeiert, sodass wir die halbe Nacht unsere Reiseerlebnisse austauschen konnten. Ich sag nur "All the crazy shit wie did last night...".

Gestern haben wir, ich noch mit leicht schwerem Kopf, uns zur naechsten Duene, die hier wie Baeume aus dem Boden wachsen, gemacht, ein Brett unter die Fuesse geschnallt und sind ins Tal geduest. Etwas skuril, bei 30 Grad in kurzen Hosen zu boarden, aber sehr geil. Im Liegen auf einem Brett bekommt mam bis zu 75 km/h hin, sehr witzig. Und heute waren wir gleich noch mal dort, rauf auf die Duene und mit einem Paraglider wieder ins Tal. Ein genialer Blick ueber eine coole Landschaft.

 

Morgen geht es dann weiter nach Sueden zu dem Soussusvlei-Duenen und dann zurueck nach Windhoek. Dort schnell Mietwagen abgeben und mit dem Bus nach Kapstadt. Dort noch 3 Tage und falls alles laeuft, sind wir am 24.08. wieder zurueck in Deutschland. Eigentlich viel zu frueh, es koennte gern noch ein wenig laenger gehen. Erstaunlich, wie schnell die Zeit vergeht.

 

Ich denke, wir sehen uns. Es gibt noch viel zu erzaehlen und natuerlich Fotos zu zeigen, da das hier mehr Probleme macht, als mir lieb ist. 

15.8.10 16:59

Werbung


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


anja aus castletown (16.8.10 12:15)
Verrückte Vögel!


Thommy (17.8.10 20:36)
Coole Sache!
Bis die Tage....


anja aus vietnam (19.8.10 08:02)
woooah... Bungee an den Vic-fällen.. das wollt ich doch eigentlich machen..
Ich will auf jeden Fall Fotos sehen!! Ab Oktober!! Bitte Bitte!
Liebste Grüße und schöne letzte Tage, falls ihr Schlotti seht, grüßt schön

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen